Cherne-Verfahren

Allgemeines

Die im nicht begehbaren Nennweitenbereich heute eingesetzten Injektionsverfahren dienen ausschliesslich zur Behebung örtlich begrenzter Undichtigkeiten in Kanalsystemen.


Charakterisierung des Verfahrens

Das in den USA entwickelte Sanierungsverfahren wird seit etwa 1975 auch in Deutschland angewendet. Mit Hilfe der Injektionstechnik werden Undichtigkeiten (z.B. Risse etc.) von Rohrsystemen im Abwasserbereich kostengünstig behoben. Im Bereich der jeweiligen Schadstelle wird ein Packer unter Beobachtung einer TV-Kamera positioniert, der die Injektion ermöglicht.

Einsatzbereiche

Das Cherne-Verfahren dient vorzugsweise zur Abdichtung von Muffenverbindungen, Rissen sowie örtlich begrenzten Undichtigkeiten in Rohrleitungen aus allen im Abwassersektor üblichen Werkstoffen im Nennweitenbereich DN 100-300. Durch den Einsatz von Spezialpackern können auch grössere Nennweiten saniert werden.

Die Abdichtarbeiten sind von einem Standort aus bis zu einer Länge von 50-70 m durchführbar. Die Arbeiten setzen eine gründliche Vorabreinigung der Kanäe voraus. Abflusshindernisse, die ein Durchziehen des Packers durch die instandzusetzende Haltung behindern, müsen entfernt werden.

Dichtigkeitsprüfungen und Injektion mit Hilfe dieser Packersysteme setzen einen druckdichten Abschluss voraus.
Dieser kann beeinträchtigt werden durch:

  • Rohrverformungen
  • Ablagerungen und Inkrustierungen
  • Innenkorrosion und mechanischen Verschleiss
  • Einstürze und Rohrbrüche

Vorteile dieser Sanierungstechnik

  • kostengünstige Alternative im Gegensatz zum kompletten Auswechseln
  • keine Verkehrseinschränkungen durch offene Baugruben
  • Entfallen jeglicher Tiefbauarbeiten
  • der Aufbruch der Strasse und deren Instandsetzung wird vermieden
  • Aufrechterhaltung der Vorflut, Abwassersystem kann während der Arbeiten in Betrieb bleiben

Arbeitsablauf

Ausser einer Vorreinigung und der Beseitigung eventueller Abflusshindernisse sind keine weiteren Vorarbeiten nötig. Die Packerabmessungen erlauben den unmittelbaren Zugang über die Reinigungsöffnungen oder Einstiegschächte.

Positionieren des Packers über die undichte Stelle
96osaxd4

Fixieren durch Aufblasen der 3 Packermanschetten, Dichtigkeitsprüfung mittels Wasser oder Luft und Injektion des 2-Komponenten-Gels über Pumpentechnik.
y6mbteod

Entlüften des Packers und Weitertransport zur nächsten Muffe.
actu9uvh

Die Versorgung des Packers erfolgt über einen 5-fach Schlauch für

  • Injektionsmittel 2 Stück
  • Aufblasen der äusseren beiden Packermanschetten 1 Stück
  • Aufblasen der mittleren Packermanschetten 1 Stück
  • Dichtigkeitsprüfung mittels Luft oder Wasser 1 Stück

Umweltverträglichkeit

Prüfzeugnisse vom Institut für Bautechnik in Berlin und dem Bundesgesundheitsministerium belegen, dass Injektionsmittel auf Polyurethanbasis keinerlei umweltschädigende Einflüsse auf Grundwasser und Erdreich ausüben. Entsprechende Zertifikate können bei Bedarf vorgelegt werden.