Kanalsanierung

Warum Kanäle sanieren?

Undichte Kanäle gefährden nicht nur die Standsicherheit sondern bergen auch noch Rechtsrisiken in sich, z.B. §324 und §326 StGB (Grundwasserverunreinigung, umweltgefährdende Abfallbeseitigung).


Systembeschreibung

Dieses Sanierungssystem basiert auf einem V4A-Edelstahl-Liner, mit dem Schäden im Kanal aller gängigen Nennwerten dauerhaft saniert werden können.

  • Der Liner wird zur Haftung und Abdichtung mit einem Zweikomponentenkleber auf Epoxidharz-Basis beschichtet und mit Hilfe eines speziellen Hochdruck-Packers unter TV-Beobachtung in den Kanal eingezogen.
  • Der Packer presst mit Hilfe von Druckluft den Liner an die Rohrwandung.
  • Der spezielle Schnellverschluss tastet bei der Aufweitung automatisch ein und kann zu keinerlei Verformungen des Liners führen.
  • Der Packer kann sofort wieder aus dem Rohr entfernt werden.
  • Durch die geringe Wandstärke des Liners (0,5 - 1,5 mm) ist die Hydraulik im Rohr kaum beeinträchtigt. Die Statik des Kanals wird extrem verbessert.

Material und Eigenschaften

V4A-Edelstahl:
Seit Jahrzehnten eingesetzter Werkstoff in der chemischen Industrie zum Ableiten von Säuren und stark angreifenden Flüssigkeiten oder der Lebensmittelindustrie, Krankenhäuser etc.

2-Komponenten-Epoxidharz:
Spezieller 2-Komponenten-Harz mit hoher Korrosions-beständigkeit, hohe Abriebfestigkeit, chemische Beständigkeit, geringe Wärmealterung, extrem hohe Bruchsicherheit (geprüft von unabhängigen Sachverständigtenbüros).


Sanieren, was defekt ist - mehr ist zuviel

Sie kennen das Problem nur zu gut:
Sanierungsbedürftige Einzelschäden im Kanal, z.B. Risse und Scherbeneinbrüche, undichte Rohrverbindungen, Wurzeleinwuchs und Wucherungen, Schäden durch Korrosion oder Lageabweichungen.

All diese Schäden können durch uns kostengünstig und ohne aufwendige Erdarbeiten saniert werden!


Ein Kostenangebot erstellen wir Ihnen gern nach einer Besichtigung der Schäden vor Ort bzw. nach einer TV-Befahrung oder vereinbaren sie einfach einen Gesprächstermin mit uns.

Cherne-Verfahren

2di0iucu

Die im nicht begehbaren Nennweitenbereich heute eingesetzten Injektionsverfahren dienen ausschliesslich zur Behebung örtlich begrenzter Undichtigkeiten in Kanalsystemen.

Das in den USA entwickelte Sanierungsverfahren wird seit etwa 1975 auch in Deutschland angewendet. Mit Hilfe der Injektionstechnik werden Undichtigkeiten (z.B. Risse etc.) von Rohrsystemen im Abwasserbereich kostengünstig behoben.

erfahren Sie mehr


Wussten sie eigentlich,

  • dass Fremdwassereintritt unsere Kläranlagen noch weiter belastet und somit die Kosten für die Reinigung des Abwassers unnötig in die Höhe treibt?
  • dass austretendes Abwasser unsere Trinkwasserversorgung gefährdet?
  • dass durch Sanierungsmaßnahmen erheblich an Kosten eingespart werden kann, anstelle von Neubau?